Freitag, 8. Juli 2016

EM in Frankreich: Deutschland scheitert im Halbfinale an Gastgeber Frankreich

Fußballeuropameisterschaft 2016
Deutschland – Frankreich 2 : 0,
Antoine Griezmann schießt deutsche Mannschaft K. o.

von Dirk Hoffamnn


Donnerstag, 7. Juli 2016. Die deutsche Nationalmannschaft trifft in Marseille auf Gastgeber Frankreich, um zu ermitteln, wer am 10. Juli 2016 in Paris das Finale gegen Portugal (Sieger im ersten Halbfinale, 2 : 0 gegen Wales) bestreiten darf. Pünktlich um 21.00 Uhr ertönt der Anpfiff. Das Spiel beginnt mit Tempo. Schon nach zwei Minuten erspielen sich die Franzosen den ersten Eckstoß, der aber keine Gefahr bringt. Frankreich ist zunächst die aktivere Mannschaft. Die deutsche Abwehr ist jedoch aufmerksam. Antoine Griezmann prüft in der siebten Minute Manuel Neuer erstmals ernsthaft. Deutschlands Nummer eins pariert stark und verhindert den Rückstand. Nach zehn Minuten schafft es die deutsche Mannschaft für ausgeglichene Verhältnisse zu sorgen. Thomas Müller bekommt die erste gute Gelegenheit, verzieht aber knapp. Der Ball fliegt am Tor vorbei. Emre Can, der zum ersten Mal dabei sein darf hat die zweite Möglichkeit, Torhüter Hugo Lloris ist zur Stelle. Mitte der ersten Halbzeit erspielen sich die Männer um Kapitän Bastian Schweinsteiger Vorteile. Trotzdem muss Manuel Neuer in der 25. Minute einen Freistoß von Dimitry Payet parieren. Bastian Schweinsteiger probiert es wenig später mit einem Fernschuss, den Hugo Lloris entschärft. Das Team von Jogi Löw ist nach einer guten halben Stunde die spielbestimmende Mannschaft, aber Frankreich kämpft. Die Zuschauer sehen ein spannendes Halbfinale. Thomas Müller unterbindet sieben Minuten vor der Pause einen französischen Angriff, um anschließend zu einer Torchance zu kommen, die er aber nicht nutzen kann. Hugo Lloris ist abermals hellwach und pariert seinen Schuss. In der 42. Minute kann Antoine Griezmann Frankreich in Führung bringen, trifft aber nur das Außennetz. Benedikt Höwedes verhindert anschließend die nächste Chance für den französischen Stürmer, nach einem kleinen Patzer von Jéróme Boateng. Frankreich gewinnt wieder die Oberhand. In der Nachspielzeit pfeift der Schiedsrichter Elfmeter wegen Handspiels von Bastian Schweinsteiger. Antoine Griezmann versenkt den Strafstoß. Zur Pause steht es 1 : 0 für Frankreich.

Die erste Großchance in Halbzeit zwei gehört wieder Antoine Griezmann, kann sie aber nicht nutzen. Anschließend macht sich Deutschland auf den Weg in die Spielhälfte der Franzosen. Deutschland braucht den Ausgleich. Frankreich macht hinten dicht. Deutschland hat jetzt mehr Ballbesitz aber es ist schwer durchzukommen. Frankreich verteidigt gut. Nach einer Stunde muss Jéróme Boateng verletzt ausgewechselt werden. Skodran Mustafi kommt für ihn ins Spiel. Deutschland drängt anschließend weiter auf den Ausgleich. Mesut Özil läuft wiederholt ins Abseits. Ab der 65. Minute verstärkt Jogi Löw seine Offensivabteilung mit Mario Götze, Emre Can nimmt auf der Bank Platz. Die deutsche Mannschaft gibt alles, bleibt jedoch glücklos. N´Gole Kanté ersetzt nach 70 Minuten Dimitri Payet. Zwei Minuten später gelingt Antoine Griezmann das 2 :0 für Frankreich nach einem Abwehrfehler von Joshua Kimmich. Direkt danach hat eben dieser die Chance seinen Fehler wieder gutzumachen, sein Schuss landet am Pfosten. Julian Draxler befördert einen direkten Freistoß neben das französische Tor. Ein kannappe Viertelstunde vor Spielende kommt Leroy Sané zu seinem ersten EM-Einsatz. Bastian Schweinsteiger verlässt den Platz. Deutschland kämpft um den Anschlusstreffer. Benedikt Höwedes köpft nach einem Freistoß von Toni Kroos über das Tor. In der Schlussphase riskiert das deutsche Team alles. Frankreich lauert auf Kontermöglichkeiten. Deutschland rennt gegen den Gegner und gegen die Zeit, das Tor bleibt verschlossen. Joshua Kimmich scheitert in der Nachspielzeit noch einmal an Hugo Lloris. Mario Götze köpft anschließend am Tor vorbei. Nach 90 Minuten plus Nachspielzeit ist die Europameisterschaft für Deutschland vorbei. Frankreich gewinnt mit 2 : 0 und steht im Finale gegen Portugal. Jogi Löw und seine Mannschaft können aber erhobenen Hauptes nach Hause fahren. Die deutsche Mannschaft verabschiedet sich nach einem gut gespielten Turnier im Halbfinale aus Frankreich.