Mittwoch, 13. Dezember 2017

Ruhrgebiet - Freizeit, Kulturelles

Freizeit,
Kulturelles, Tipps




Metropole Ruhr (idr). Der bayrische Kult-Comedian Michael Mittermeier ist auf "Wild"-Tour. Dabei macht er auch Halt in Gelsenkirchen und präsentiert sein neues Stand-Up-Programm. Ob Barack Obama, Winnetou, Facebook oder ein Wiener Pandabär – in "Wild" bekommt jeder sein Fett weg. Die Show findet statt am Freitag, 15. Dezember, im Hans-Sachs-Haus und beginnt um 20 Uhr.
Infos: www.mittermeier.de
*
Wie könnte eine Welt aussehen, in der alles gerecht verteilt wird? Und welche Regeln müssten Regierungen folgen, um ausschließlich zum Wohl der Allgemeinheit zu handeln? Diesen und anderen Fragen widmet sich der "Future Perfect Club" im Ringlokschuppen in Mülheim. Die Künstler wollen potentielle Zukunftsmöglichkeiten durchspielen und live erfahrbar machen. Das Stück von Jascha Sommer feiert am Freitag, 15. Dezember, um 20 Uhr Premiere und bietet eine Mischung aus Performance und Text.
Infos: www.ringlokschuppen.ruhr
*
Die Uhr schlägt wieder #halbzwölf: Seit 2016 lädt ARD-Moderator Peter Großmann in unregelmäßigen Abständen Persönlichkeiten aus Sport, Kultur und Politik zu seiner Talkrunde "#halbzwölf" auf das Welterbe Zollverein ein. Die Weihnachtsausgabe findet am Samstag, 17. Dezember statt, diesmal sind Hundeprofi Martin Rütter, die Kabarettgruppe Akte X-Mas und Musiker und Autor Peter Krettek zu Gast. Der Talk beginnt - dem Titel entsprechend - um 11.30 Uhr und findet im Areal A (Schacht XII) in Halle 12 statt.
Infos: www.zollverein.de
*
Ausgefallene Burger statt langweilige Bratwurst: Das Street Food Festival "Buer meets Food & Beats" geht mit einer speziellen Weihnachtsedition in die zweite Runde. Auf dem Markt in Gelsenkirchen-Buer erwarten die Besucher Food Trucks mit gekochten, gebackenen, gebratenen und frittierten Köstlichkeiten aus aller Welt. Natürlich wird es auch weihnachtliche Gerichte geben. Und damit die Beats aus dem Motto nicht zu kurz kommen, steht neben weihnachtlicher Popmusik auch ein gemeinsames Weihnachtssingen auf dem Programm. Das Festival findet statt am Samstag, 16. Dezember, 11 bis 22 Uhr, und Sonntag, 17. Dezember, 11 bis 19 Uhr.
Infos: www.gelsenkirchen.de
*
Die Essener Philharmoniker bekommen prominente Unterstützung: Für die Aufführung von Georg Friedrich Händels "Messiah" sind das Orchester und der Chor "The King's Consort" zu Gast. Das Ensemble war bereits in bekannten Kinofilmen wie "Fluch der Karibik" und "Der Da Vinci Code" zu hören und präsentiert am Montag, 18. Dezember, um 20 Uhr das Oratorium. "Messiah" erzählt die Geschichte von der Geburt Jesu über die Weihnachts- und Passionsreise bis hin zur Auferstehung Christi.
Infos: www.philharmonie-essen.de
*
Ein Drama zwischen zwei Schwestern, das von politischer Verantwortung, privatem Glück, Machthunger und Bitterkeit gezeichnet ist. "Maria Stuart" von Friedrich Schiller handelt von der schottischen Königin Maria, die auf Begnadigung durch ihre Halbschwester, der englischen Königin Elisabeth I., wartet. Das historische Drama war Vorlage für Gaetano Donnizettis Oper "Maria Stuarda", die am Freitag, 15. Dezember, 19.30 Uhr, im Theater Duisburg unter der Leitung von Guy Joosten Premiere feiert.
Infos: www.theater-duisburg.de
*
Für die "Roten Socken" soll nach der Premiere beim Essener Grillo-Theaterfest im September noch lange nicht Schluss sein. Mitglieder des Essener Ensembles wollen sich weiterhin mit dem Liedgut der DDR auseinandersetzen und präsentiert deshalb am Sonntag, 17. Dezember, ab 19 Uhr, in der Casa des Schauspiel Essen neue Interpretationen. Unter dem Titel "Rote Socken singen tote Lieder" widmen sich die Schauspieler und Sänger den Songs aus Ostdeutschland, die für viele nicht nur Unterhaltung, sondern auch politische Willensbekundung waren.
Infos: www.schauspiel-essen.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen