Direkt zum Hauptbereich

Sport im Revier

Der 26. Spieltag in der 1. und 2. Fußballbundesliga aus Reviersicht
 von Dirk Hoffmann

Bundesliga:

FC Schalke 04 verliert in Berlin Duell um Platz 3

Am Freitagabend trifft der FC Schalke 04 im Berliner Olympiastadion im Spiel 3. gegen 4. auf Hertha BSC Berlin. Zunächst sehen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, beide suchen ihre Chancen. Klaas Jan Huntelaar bekommt nach gut 20 Minuten die erste richtig gefährliche Torchance nach schöner Flanke von Junior Caicara. Hertha-Torhüter Rune Jarstein pariert glänzend. Schalke in der Folge stärker, lässt aber die Chancen liegen. Johannes Geis scheitert unter anderem mit einem Freistoß. Kurz vor der Pause gelingt Vedad Ibisevic nach einem Zuspiel von Salomon Kalou die Führung für Hertha. Die zweite Hälfte beginnt ähnlich ausgeglichen wie die erste. Schalke will den Ausgleich, aber die Berliner sind aufmerksam. Je länger das Spiel dauert, desto offensiver werden die Knappen. Der Ausgleich liegt in der Luft, nur der Ball will nicht ins Tor. Stattdessen nutzt Niklas Stark eine Vorlage von Vladimir Darida, um die Führung  Hertha auszubauen. Jetzt steht es 2 : 0 für Berlin. Leroy Sane und Franco Di Santo ersetzen wenig später Johannes Geis und Alessandro Schöpf. Nach dem zweiten Gegentor tut sich Schalke schwer, wieder ins Spiel zu kommen. Berlin steht hinten sicher und lässt nicht mehr viel zu. Nach zwei Siegen folgt nun wieder ein Rückschlag für die Königsblauen. Nach gutem Beginn steht es am Ende 0 : 2 aus Sicht des Breitenreiterteams.

Borussia Dortmund schlägt FSV Mainz 05 mit 2 : 0

Der BVB bleibt 2016 weiterhin ungeschlagen. Die Elf von Thomas Tuchel setzt die Gäste aus Mainz von Beginn an unter Druck. Einzig Torwart Loris Karius hält die Rheinsstädter mit seinen Paraden lange im Spiel. Nach vielen vergebenen Möglichkeiten ist es Marco Reus, der ihn nach einer halben Stunde endlich bezwingt und Dortmund mit 1 :0 in Führung bringt. Der BVB ist nun endgültig Herr im eigenen Haus, beißt sich aber weiterhin an Loris Karius die Zähne aus. Das ändert sich auch in der zweiten Halbzeit nicht. Henrikh Mkhitaryan und Pierre Emerick Aubameyang verzweifeln vor dem Mainzer Tor. Erst in der 72. Minute gelingt Shinji Kagawa das verdiente 2 : 0. Der BVB siegt souverän und festigt seinen zweiten Tabellenplatz.

Während des Spiels kommt es auf der Tribüne zu einem tragischen Zwischenfall. Zwei Fans erleiden jeweils einen Herzinfarkt, der eine kann reanimiert und ins Krankenhaus gebracht werden, der zweite verstirbt noch im Stadion. Trotz des Sieges wird es still im Signal Iduna Park.

2. Liga

MSV Duisburg feiert dritten Saisonsieg

Der MSV setzt sich vor eigenem Puplikum mit 2 : 1 gegen FC Union Berlin durch. Die Gäste, die vor allem in der ersten Spielhälfte die bessere Mannschaft sind, gehen nach einer guten Stunde verdient in Führung. Torjäger Bobby Wood verwandelt in der 61. Minute einen Foulelfmeter. Das Spiel scheint entschieden. Vier Minuten später bringt Stanislav Iljutschenko die Meidericher mit einem sehenswerten Schuss wieder ins Spiel. In der 65. Minute steht es 1 : 1. Jetzt zeigt der MSV ein anderes Gesicht. Nico Klotz gelingt nur weitere fünf Minuten später sogar die Führung für Duisburg. Das Endergebnis lautet 2 : 1. Der MSV Duisburg erspielt sich eine neue, kleine Hoffnung im Abstiegskampf.

VFL Bochum bestreitet das Montagsspiel beim 1. FC Kaiserslautern


Die Chancen für den VFL Bochum stehen gut. Seit 18 Jahren gab es am Betzenberg keine Niederlage mehr. Am 6. Februar 1998 erlitt man mit 0 : 3 die letzte Pleite, damals noch in der Bundesliga. Am Montag soll der nächste Dreier her, um den Anschluss an die vorderen drei Plätze nicht zu verlieren. Die „Roten Teufel“ werden alles tun, um endlich wieder einen Sieg zu erringen. Der 1. FC Kaiserslautern, der keine Aufstiegschancen mehr besitzt und ebensowenig noch etwas mit dem Abstieg zu tun hat, möchte sicher trotzdem seinen Fans noch ein paar schöne Tore schenken.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…