Direkt zum Hauptbereich

Ruhrgebiet – Freizeit & Kulturelles


Freizeit,
Kulturelles, Tipps



Metropole Ruhr (idr). Mit Verdis "Nabucco" feiert am 10. März, 19.30 Uhr, Jens-Daniel Herzogs letzte Inszenierung als Intendant der Oper Dortmund Premiere. Es gibt noch Restkarten. Die erste richtig erfolgreiche Oper des italienischen Komponisten erzählt die Dreiecksliebesgeschichte zwischen Fenena und Abigaille, Töchter des babylonischen Königs Nabuccos, und dem Israeliten Ismaele. Als dieser sich Fenena zuwendet, verwandelt sich ihre Schwester in eine rachsüchtige Furie, die bereit ist, ein ganzes Volk auszulöschen.
Infos: www.theaterdo.de
*
Oktober 1937: Sieben Häftlingen eines Konzentrationslagers gelingt die Flucht. Sieben Tage und Nächte dauert die Hetzjagd. Der Lagerkommandant lässt sieben Kreuze errichten. Doch das letzte wird leer bleiben, ein Symbol dafür, dass die Allmacht des Nationalsozialismus angreifbar ist. Das Theater Oberhausen bringt Anna Seghers Welterfolg "Das siebte Kreuz" auf die Bühne. Premiere ist am 9. März, 19.30 Uhr, im Großen Haus. Nächster Termin: 10. März, 19.30 Uhr.
Infos: www.theater-oberhausen.de
*
Mit großer Begleitung treten Die Prinzen am 8. März, 20 Uhr, in der Philharmonie Essen auf. Unterstützt vom Orchester der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig präsentieren sie neue Arrangements ihrer bekannten Hits aus zweieinhalb Jahrzehnten - darunter "Alles nur geklaut", "Ich wär' so gerne Millionär" und "Küssen verboten".
Infos: www.philharmonie-essen.de
*
Das Kirchliche Filmfestival, das vom 14. bis 18. März in Recklinghausen stattfindet, steht in diesem Jahr unter dem Motto "Gemeinsames und Trennendes". Gezeigt werden Filme, die das Zusammenleben in einer globalisierten Welt in den Fokus rücken. Das Programm umfasst 13 Spiel- und Dokumentarfilme sowie drei Kurzfilme. Zahlreiche Streifen werden als Previews vor ihrem Bundesstart gezeigt, darunter der Eröffnungsfilm "Eldorado". Er zeigt dramatische Flucht- und Rettungsszenen auf dem Mittelmeer und verfolgt das weitere Schicksal der Flüchtlinge.
Infos: www.kirchliches-filmfestival.de
*
In Oberschlesien arbeiten auch Frauen im Bergbau. Der deutsch-polnische Fotokünstler Dariusz Kantor hat ihre Schwerstarbeit in den Jahren 2002 bis 2004 auf zwölf oberschlesischen Zechen dokumentiert und zeigt diese Bilder unter dem Titel "Von Kohle gezeichnet - Frauen im Bergbau" noch bis zum 2. Dezember im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten. Zur Präsentation gehört ein besonderer "Nachklang": Der Musiker und Komponist Richard Ortmann hat im Jahr 2000 Töne von oberschlesischen Kohlenwäschen aufgezeichnet und diese eigens für die Ausstellung zu kurzen Toncollagen arrangiert.
Infos: www.lwl.org/industriemuseum
*
Bei den Schwerter Kleinkunstwochen stehen am 9. März, 19.30 Uhr, "Die Abenteuer des Don Quichote" im Mittelpunkt. Diesmal kommt jedoch nicht der Ritter von der traurigen Gestalt zu Wort, sondern sein Pferd Rosinante. Dem Ross Gehör verschafft Schauspielerin Mechthild Großmann, die u.a. als Staatsanwältin im Münsteraner "Tatort" bekannt wurde. Untermalt wird die komische Geschichte nach Miguel de Cervantes vom Barock-Ensemble Lautten Compagney Berlin. Die Lesung findet in der Rohrmeisterei Schwere statt.
Infos: www.schwerter-kleinkunstwochen.de
*
Die New York Gospel Stars sind derzeit anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens auf Jubiläumstour. Am 11. März, 19 Uhr, machen sie Station in der Zeche Bochum. Bei ihrem Konzert stehen sie zusammen mit der US-Amerikanerin Pamela Falcon auf der Bühne, die seit langem in Bochum lebt und arbeitet. Spätestens seit ihrem Auftritt bei "The Voice of Germany" ist die Sängerin auch einer großen Fangemeinde außerhalb der Stadt bekannt. Die Musiker präsentieren Songs aus den letzten 30 Jahren. Dabei finden Rock, Pop, Soul, Funk und Gospel zusammen.
Infos: www.zeche.net und www.lb-events.de


Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…