Mittwoch, 7. März 2018

Ruhrgebiet – Freizeit & Kulturelles


Freizeit,
Kulturelles, Tipps



Metropole Ruhr (idr). Mit Verdis "Nabucco" feiert am 10. März, 19.30 Uhr, Jens-Daniel Herzogs letzte Inszenierung als Intendant der Oper Dortmund Premiere. Es gibt noch Restkarten. Die erste richtig erfolgreiche Oper des italienischen Komponisten erzählt die Dreiecksliebesgeschichte zwischen Fenena und Abigaille, Töchter des babylonischen Königs Nabuccos, und dem Israeliten Ismaele. Als dieser sich Fenena zuwendet, verwandelt sich ihre Schwester in eine rachsüchtige Furie, die bereit ist, ein ganzes Volk auszulöschen.
Infos: www.theaterdo.de
*
Oktober 1937: Sieben Häftlingen eines Konzentrationslagers gelingt die Flucht. Sieben Tage und Nächte dauert die Hetzjagd. Der Lagerkommandant lässt sieben Kreuze errichten. Doch das letzte wird leer bleiben, ein Symbol dafür, dass die Allmacht des Nationalsozialismus angreifbar ist. Das Theater Oberhausen bringt Anna Seghers Welterfolg "Das siebte Kreuz" auf die Bühne. Premiere ist am 9. März, 19.30 Uhr, im Großen Haus. Nächster Termin: 10. März, 19.30 Uhr.
Infos: www.theater-oberhausen.de
*
Mit großer Begleitung treten Die Prinzen am 8. März, 20 Uhr, in der Philharmonie Essen auf. Unterstützt vom Orchester der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig präsentieren sie neue Arrangements ihrer bekannten Hits aus zweieinhalb Jahrzehnten - darunter "Alles nur geklaut", "Ich wär' so gerne Millionär" und "Küssen verboten".
Infos: www.philharmonie-essen.de
*
Das Kirchliche Filmfestival, das vom 14. bis 18. März in Recklinghausen stattfindet, steht in diesem Jahr unter dem Motto "Gemeinsames und Trennendes". Gezeigt werden Filme, die das Zusammenleben in einer globalisierten Welt in den Fokus rücken. Das Programm umfasst 13 Spiel- und Dokumentarfilme sowie drei Kurzfilme. Zahlreiche Streifen werden als Previews vor ihrem Bundesstart gezeigt, darunter der Eröffnungsfilm "Eldorado". Er zeigt dramatische Flucht- und Rettungsszenen auf dem Mittelmeer und verfolgt das weitere Schicksal der Flüchtlinge.
Infos: www.kirchliches-filmfestival.de
*
In Oberschlesien arbeiten auch Frauen im Bergbau. Der deutsch-polnische Fotokünstler Dariusz Kantor hat ihre Schwerstarbeit in den Jahren 2002 bis 2004 auf zwölf oberschlesischen Zechen dokumentiert und zeigt diese Bilder unter dem Titel "Von Kohle gezeichnet - Frauen im Bergbau" noch bis zum 2. Dezember im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten. Zur Präsentation gehört ein besonderer "Nachklang": Der Musiker und Komponist Richard Ortmann hat im Jahr 2000 Töne von oberschlesischen Kohlenwäschen aufgezeichnet und diese eigens für die Ausstellung zu kurzen Toncollagen arrangiert.
Infos: www.lwl.org/industriemuseum
*
Bei den Schwerter Kleinkunstwochen stehen am 9. März, 19.30 Uhr, "Die Abenteuer des Don Quichote" im Mittelpunkt. Diesmal kommt jedoch nicht der Ritter von der traurigen Gestalt zu Wort, sondern sein Pferd Rosinante. Dem Ross Gehör verschafft Schauspielerin Mechthild Großmann, die u.a. als Staatsanwältin im Münsteraner "Tatort" bekannt wurde. Untermalt wird die komische Geschichte nach Miguel de Cervantes vom Barock-Ensemble Lautten Compagney Berlin. Die Lesung findet in der Rohrmeisterei Schwere statt.
Infos: www.schwerter-kleinkunstwochen.de
*
Die New York Gospel Stars sind derzeit anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens auf Jubiläumstour. Am 11. März, 19 Uhr, machen sie Station in der Zeche Bochum. Bei ihrem Konzert stehen sie zusammen mit der US-Amerikanerin Pamela Falcon auf der Bühne, die seit langem in Bochum lebt und arbeitet. Spätestens seit ihrem Auftritt bei "The Voice of Germany" ist die Sängerin auch einer großen Fangemeinde außerhalb der Stadt bekannt. Die Musiker präsentieren Songs aus den letzten 30 Jahren. Dabei finden Rock, Pop, Soul, Funk und Gospel zusammen.
Infos: www.zeche.net und www.lb-events.de


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen