Direkt zum Hauptbereich

DFB- Pokal- Finale

Borussia Dortmund unterliegt dem FC Bayern mit 3 : 4 im Elfmeterschießen

Borussia Dortmund und der FC Bayern liefern sich in Berlin einen spannenden Pokalkampf
von Dirk Hoffmann

Das DFB Pokalfinale im Berliner Olympiastadion ist ausverkauft. Etwas mehr als 74.000 Fans sehen zu. Beide Fangemeinden gehen das große Spiel friedlich an und unterstützen ihren jeweiligen Verein stimmgewaltig. Auf dem Rasen entwickelt sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel. Die ersten Torschüsse kommen vom FC Bayern. Borussia Dortmund steht aber sicher in der Defensive und lauert auf eigene Möglichkeiten. Das Spiel ist über lange Zeit geprägt von überraschend vielen Fehlpässen beider Mannschaften, so dass es kaum Torchancen gibt. Die Münchner schaffen es öfter vor dem Tor von Roman Bürki aufzutauchen als die Dortmunder vor Manuel Neuer. Echte Torgefahr ist in Halbzeit eins jedoch Mangelware. Nach einer guten halben Stunde verlangt Douglas Costa Roman Bürki erstmals alles ab, der ist aber zur Stelle und verhindert die Führung für die Bayern. Kurz danach wird es hektisch. Nach einer Rangelei sehen Franck Ribery (Bayern) und Gonzalo Castro (Dortmund) Gelb. Bayern erspielt sich kurz vor der Pause Vorteile. Kurz vor der Pause hat der BVB nach einem Freistoß seine erste Torchance durch Marcel Schmelzer. Beim Halbzeitpfiff steht es 0 : 0.

Die zweite Halbzeit wird etwas verspätet angepfiffen, weil einige Dortmundfans bengalische Feuer gezündet haben. Als es dann losgeht sehen die Zuschauer ein schnelleres Spiel. Beide Teams wollen die Führung und erspielen sich Möglichkeiten. Die Mehrzahl der Torchancen erspielt sich der FC Bayern. Aber auch Borussia Dortmund ist immer wieder für einen Vorstoß gut. Es geht hin und her. Nur die Abschlüsse sind meistens zu ungenau. Selbst der Bundesligatorschützenkönig Robert Lewandowski (Bayern) zieht den Ball aus wenigen Metern Entfernung übers Tor. In der 70. Minute wechselt BVB-Trainer Thomas Tuchel Eric Durm für Marcel Schmelzer ein. Zu diesem Zeitpunkt ist der FC Bayern am Drücker, scheitert mehrfach am glänzend aufgelegten Roman Bürki. Eine Viertelstunde vor Ende der normalen Spielzeit muss BVB-Kapitain Mats Hummels, der ja nach diesem Spiel zum FC Bayern wechselt, verletzt vom Platz, für ihn kommt Matthias Ginter ins Spiel. In der 85. Minute hat der BVB eine Riesenchance nach einem Konter. Pierre-Emerick Aubameyang drischt den Ball jedoch übers Tor. Nach 90 Minuten steht es 0 : 0, es gibt Verlängerung.

Die Verlängerung beginnt mit leichten Vorteilen für den BVB. Aber die erste echte Torchance hat Robert Lewandowski für die Bayern, Eric Durm wirft sich mutig in den Schuss und es bleibt beim 0 : 0. Anschließend verlagern sich die Vorteile zu Gunsten des FC Bayern. Nach 104 Spielminuten vergibt Henrikh Mkhitaryan eine Großchance, schießt den Ball aus nächster Nähe am Tor vorbei. Für die letzten 15. Minuten darf beim BVB Shinji Kagawa noch rein, Gonzalo Castro macht für ihn Platz. In der 106. Minute kann Robert Lewandowski wieder eine Chance nicht im Tor unterbringen. Pep Guardiola schickt in der 108. Minute Kingsley Coman für Franck Ribery ins Spiel. In den letzten Minuten werden noch einmal alle Kräfte mobilisiert. Roman Bürki pariert noch einmal gegen David Alaba. Noch ein Freistoß für Dortmund, anschließend einer für die Bayern und dann ist Schluss. 0 : 0 auch nach 120 Minuten. Das Elfmeterschießen muss entscheiden!

Dortmund eröffnet das Elfmeterschießen. Shinji Kagawa überwindet Manuel Neuer. Aturo Vidal trifft gegen Roman Bürki zum Ausgleich. Dann verschießt Sven Bender. Robert Lewandowski trifft zur Führung. Sokratis schießt vorbei. Josua Kimmich verschießt als erster Münchner. BVB wieder dran. Pierre-Emerick Aubameyang bringt die Kugel unter. Thomas Müller trifft ebenfalls. Marco Reus lässt Manuel Neuer keine Chance. Douglas Costa trifft zum 4 : 3 für die Bayern. Der FC Bayern gewinnt den DFB Pokal.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…