Direkt zum Hauptbereich

Ruhrgebiet – Freizeit & Kulturelles -Tipps


Freizeit & kulturelle Tipps

Metropole Ruhr (idr). Zwei Uraufführungen stehen beim Ballettabend "b.38" auf dem Programm, der am 9. Februar, 19.30 Uhr, Premiere am Theater Duisburg feiert. Till Eulenspiegel stand Pate für Martin Schläpfers Neukreation "Ulenspiegeltänze", und Remus Şucheană kreierte "Sinfonie Nr. 1" zur gleichnamigen Komposition von Sergej Rachmaninow. Außerdem führt das Ballett am Rhein mit "One Flat Thing, reproduced" ein Stück des US-amerikanischen Tanzerneuerers William Forsythe aus dem Jahr 2000 auf.
Infos: www.theater-duisburg.de
*
Das Performancekollektiv Technocandy setzt sich in "Schaffen", der zweiten Arbeit am Theater Oberhausen, mit dem Themenkomplex Arbeit auseinander. Untersucht wird u.a. die Frage, wie sich der Wert eines Menschen über Arbeit definiert und wie ein anderes Leben und Arbeiten vorstellbar ist. Premiere ist am 8. Februar, 19.30 Uhr, im Saal 2 des Theaters. Nächster Vorstellungstermin: 9. Februar, 19.30 Uhr.
Infos: www.theater-oberhausen.de
*
Der japanische Regisseur Tomo Sugao gibt mit Giacomo Puccinis "Turandot" am 9. Februar, 19.30 Uhr, sein Debüt an der Oper Dortmund. Die Oper vereint Märchen und Exotisches, Tragödie und Komödie: Die chinesische Prinzessin Turandot hat ein grausames Gesetz erlassen. Nur wer drei Rätsel lösen kann, darf sie heiraten – anderenfalls wartet der Tod. Calaf, ein unbekannter Prinz, besteht die Prüfung. Aber Turandot verweigert sich ihm. Calaf stellt ihr nun seinerseits das Rätsel um seinen Namen und bietet als Preis für die Lösung das eigene Leben.
Infos: www.theaterdo.de
*
Choreograf Ian Kaler und das schwedische Cullbergbaletten zeigen am 8. und 9. Februar, jeweils 20 Uhr, ihre gemeinsame Arbeit "On The Cusp" als Deutschlandpremiere bei Pact Zollverein in Essen. Ausgangspunkt der multimedialen Performance sind die persönlichen Hintergründe der Tänzer. Es geht um die Frage, wie sich Identität formt und wie sich die Persönlichkeit in verschiedenen Konstellationen verändert.
Infos: www.pact-zollverein.de
*
"Von Wilhelm nach Weimar - Zwischen Monarchie und Republik" lautet der Titel einer Ausstellung, die das LVR-Niederrheinmuseum Wesel noch bis zum 30. Juni zeigt. Die Schau beginnt mit einem Blick auf die Spätzeit des monarchischen Preußen im Rheinland und endet mit der Konsolidierung der wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse in der Weimarer Republik in der Mitte der 1920er Jahre. Sie widmet sich der Kultur-, Sozial- und politischen Geschichte in den fast vierzig Jahren zwischen 1888 und 1926 und stellt die Kontinuitäten und entscheidenden Weichenstellungen in dieser Zeit heraus.
Infos: www.niederrheinmuseum-wesel.lvr.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…