Direkt zum Hauptbereich

Ruhrgebiet – Freizeit & Kulturelles -Tipps


Freizeit & kulturelle Tipps

Metropole Ruhr (idr). Zwei Uraufführungen stehen beim Ballettabend "b.38" auf dem Programm, der am 9. Februar, 19.30 Uhr, Premiere am Theater Duisburg feiert. Till Eulenspiegel stand Pate für Martin Schläpfers Neukreation "Ulenspiegeltänze", und Remus Şucheană kreierte "Sinfonie Nr. 1" zur gleichnamigen Komposition von Sergej Rachmaninow. Außerdem führt das Ballett am Rhein mit "One Flat Thing, reproduced" ein Stück des US-amerikanischen Tanzerneuerers William Forsythe aus dem Jahr 2000 auf.
Infos: www.theater-duisburg.de
*
Das Performancekollektiv Technocandy setzt sich in "Schaffen", der zweiten Arbeit am Theater Oberhausen, mit dem Themenkomplex Arbeit auseinander. Untersucht wird u.a. die Frage, wie sich der Wert eines Menschen über Arbeit definiert und wie ein anderes Leben und Arbeiten vorstellbar ist. Premiere ist am 8. Februar, 19.30 Uhr, im Saal 2 des Theaters. Nächster Vorstellungstermin: 9. Februar, 19.30 Uhr.
Infos: www.theater-oberhausen.de
*
Der japanische Regisseur Tomo Sugao gibt mit Giacomo Puccinis "Turandot" am 9. Februar, 19.30 Uhr, sein Debüt an der Oper Dortmund. Die Oper vereint Märchen und Exotisches, Tragödie und Komödie: Die chinesische Prinzessin Turandot hat ein grausames Gesetz erlassen. Nur wer drei Rätsel lösen kann, darf sie heiraten – anderenfalls wartet der Tod. Calaf, ein unbekannter Prinz, besteht die Prüfung. Aber Turandot verweigert sich ihm. Calaf stellt ihr nun seinerseits das Rätsel um seinen Namen und bietet als Preis für die Lösung das eigene Leben.
Infos: www.theaterdo.de
*
Choreograf Ian Kaler und das schwedische Cullbergbaletten zeigen am 8. und 9. Februar, jeweils 20 Uhr, ihre gemeinsame Arbeit "On The Cusp" als Deutschlandpremiere bei Pact Zollverein in Essen. Ausgangspunkt der multimedialen Performance sind die persönlichen Hintergründe der Tänzer. Es geht um die Frage, wie sich Identität formt und wie sich die Persönlichkeit in verschiedenen Konstellationen verändert.
Infos: www.pact-zollverein.de
*
"Von Wilhelm nach Weimar - Zwischen Monarchie und Republik" lautet der Titel einer Ausstellung, die das LVR-Niederrheinmuseum Wesel noch bis zum 30. Juni zeigt. Die Schau beginnt mit einem Blick auf die Spätzeit des monarchischen Preußen im Rheinland und endet mit der Konsolidierung der wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse in der Weimarer Republik in der Mitte der 1920er Jahre. Sie widmet sich der Kultur-, Sozial- und politischen Geschichte in den fast vierzig Jahren zwischen 1888 und 1926 und stellt die Kontinuitäten und entscheidenden Weichenstellungen in dieser Zeit heraus.
Infos: www.niederrheinmuseum-wesel.lvr.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Kultur im VEST

Recklinghäuser Projekt „Schicht am Schacht.
Das Paulusviertel nach der Kohle“ erfolgreich gestartet.
Freuen sich über zahlreiche Besucher in der RETRO STATION: Projektleiterin Dr. Johanna Beate Lohff (links im Bild) und Dr. Angelika Böttcher, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Stadtgeschichte. ONsüd-Bilder: Sebastian Pokojski

von Sebastian Pokojski

Unter dem Titel „Schicht am Schacht. Das Paulusviertel nach der Kohle“ läuft seit dem 1. September 2018 ein neues Projekt in der Recklinghäuser RETRO STATION im Institut für Stadtgeschichte, das in Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement im Paulusviertel, dem Deutschen Kinderschutzbund Recklinghausen e.V., dem Geschichtskreis General Blumenthal und der Grundschule Hohenzollern umgesetzt wird. Das Projekt wird von der Kulturstiftung des Bundes und von der RAG-Stiftung gefördert. Wir von ONsüd haben das Projektteam drei Monate nach Beginn bei einer seiner Sitzungen besucht und sprachen mit Projektleiterin Dr. Johanna Beate Lohff.

Musiktipp

Die Ruhrgebietsband 2nd SPRING spielt seit 1998 harten Rock´n Roll. Fünf Musiker begeistern die Zuhörer auf der Reise durch die Rockgeschichte: Der Sänger Reinhold Rasch, Gitarristen Gerhard Godde und Werner Szymaniak, Bassist Detlef Grubing und Schlagzeuger Wolfgang Ruske lassen die Highlights der Rolling Stones, Beatles und Creedence Clearwater Revival wieder jung werden. Im Juni gibt es in Recklinghausen noch zwei Mal von 2nd SPRING handgemachte Musik – Rhythmus, der in die Beine geht.
Termine: Freitag, 21. Juni 2019 ab 21:30 Uhr im „Murphy's“ (Lampengässchen) in der Recklinghäuser City, freier Eintritt Samstag, 29. Juni 2019 ab 17:00 Uhr, open air vor der „Alten Dorfbrennerei“ (Kirchplatz) in Suderwich, freier Eintritt