Direkt zum Hauptbereich

Europapokal aus Reviersicht


Rückspiel für den FC Schalke 04 in der ersten Runde der KO-Phase der Europapokalsaison

von Dirk Hoffmann

FC Schalke 04 steht im Achtelfinale der Europaleague. Nach dem 3 : 0 Erfolg in Griechenland genügt Königsblau im Heimspiel ein 1 : 1 Unentschieden gegen PAOK Saloniki.


Das Europaleague – Rückspiel in der Veltinsarena startet verhalten. Schalke wartet auf PAOK, die Griechen brauchen drei Tore. Zunächst entsteht nur durch Standards. Bis zur 23. Minute, da legt Eric Maxim Choupo Moting den Ball für Alessandro Schöpf auf, der eiskalt zum 1 : 0 für die Knappen einnetzt. Die Führung währt aber nicht lange. Nur zwei Minuten darauf lenkt Matija Nastasic eine Flanke von Giannis Mystakidis zum 1 : 1 ins eigene Tor. Das macht die Gäste wieder stark. Saloniki baut Druck auf, um ein weiteres Tor zu erzwingen. Schalke hält diesem Druck stand und gewinnt nach nur wenigen Minuten wieder die Oberhand. Zur Halbzeit steht es auf Schalke 1 : 1. Auch nach der Pause hat das Team von Markus Weinzierl alles im Griff. 50.619 Zuschauer sehen in Gelsenkirchen ein Spiel, in dem das Weiterkommen der Königsblauen nie wirklich in Gefahr gerät. Die Gäste versuchen, irgendwie zum Torerfolg zu kommen, schießen aber entweder über das Tor oder scheitern an Ralf Fährman im S04 – Tor. Schalke scheint mit dem Unentschieden zufrieden und beschränkt sich über lange Zeit aufs Verteidigen. In den Schlussminuten ziehen die Gastgeber das Tempo noch einmal an, um ihrerseits das Siegtor zu erzielen. Saloniki – Schlussmann Patriotismen Glykos entschärft sowohl einen Schuss von Nabil Bentaleb als auch von Thilo Kehrer. Nach 90 Minuten plus Nachspielzeit steht es auf Schalke noch immer 1 : 1. Der FC Schalke 04 qualifiziert sich für das Achtelfinale der Europaleague.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…