Direkt zum Hauptbereich

Ruhrgebiet - Freizeit & Kulturelles

Freizeit,
Kulturelles, Tipps





Metropole Ruhr (idr). „Ene mene mopel“ – so lautet der Titel von Helge Schneiders aktueller Konzertreihe, mit der er am Mittwoch, 14. Februar, in der Essener Philharmonie gastiert. Das Programm verspricht die von Schneider gewohnte Mischung aus Jazz, Blues und purem Nonsens. Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr.
Infos: www.philharmonie-essen.de
*
Die verbotene Liebe zwischen Romeo Montague und Julia Capulet ist eine der bekanntesten Tragödien Shakespeares. Der brutale Krieg zwischen den verfeindeten Adelsfamilien, über den sich die zwei Liebenden zunächst hinwegsetzen, treibt sie schließlich in den Selbstmord. Chroreographin Bridget Breiner bringt nun eine Interpretation der Ballettmusik von Sergej Prokofjew auf die Bühne des Musiktheaters im Revier in Gelsenkirchen. Die Premiere ist am Samstag, 17. Februar, und beginnt um 19.30 Uhr.
Infos: www.musiktheater-im-revier.de
*
Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut: Unter diesem Titel verabschiedet sich der langjährige Kammersänger und Publikumsliebling Hannes Brock zum Ende der laufenden Spielzeit vom Dortmunder Opernensemble. Am Samstag, 17. Februar, 19.30 Uhr, zeigt er zusammen mit Gästen wie Emily Newton und Morgan Moody ein Best-of seiner 45-jährigen Bühnenzeit. Auf dem Programm stehen Stücke aus Pop, Musical und Jazz.
Infos: www.theaterdo.de
*
Die Entwicklung des Kindes - von der Geburt bis hin ins junge Erwachsenenalter - steht im Mittelpunkt der neuen Ausstellung der Stiftung Sammlung Ziegler im Mülheimer Kunstmuseum. Ab dem 17. Februar sind dort Gemälde, Aquarelle und Grafiken zu sehen, die sich mit dem Kind in der Kunst beschäftigen. Die rund 80 Werke zeigen den Kinderkult des frühen 20. Jahrhunderts und den Wandel der Darstellung des Kindes im deutschen Expressionismus. Zu den Künstlern zählen unter anderem Max Beckmann, Otto Dix und Käthe Kollwitz. Die Ausstellung öffnet am Samstag, 17. Februar, 18 Uhr, und läuft bis zum 1. Juli.
Infos: www.kunstmuseum-muelheim.de
*
Historischer Roman mit Ruhrpottbezug: Im Grillo-Theater in Essen wird aus Mark Twains "Der Prinz und der Bettelknabe" die Essener Geschichte "Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital". Im Original tauschen Prinz und Bettelknabe die Rollen, in diesem Stück sind es Jugendliche aus Essen-Nord und Essen-Süd, die die Welt auf der anderen Seite der A40 kennenlernen. Die Premiere findet am 17. Februar um 19 Uhr statt.
Infos: www.grillo-theater.de
*
Vom Streben nach Glück: Die neue Ausstellung im LWL-Industriemuseum Henrichenburg beschäftigt sich mit 200 Jahren Auswanderung aus Westfalen nach Amerika. Von Donnerstag, 15. Februar, bis zum 4. November, werden Biografien westfälischer Emigranten, ihre Reisewege und Motivationen gezeigt. Die Ausstellung fasst über 100 Exponate, von Fotos über Postkarten bis hin zu persönlichen Gegenständen der Auswanderer.
Infos: www.lwl.org/industriemuseum

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…