Direkt zum Hauptbereich

Sport im Revier

13. Spieltag in der Bundesliga und 15. Spieltag in der 2. Liga

Borussia Dortmund gegen FC Schalke 04  -  4:4 nach einem spannenden Derby

von Volker Schwiederski

Spannung vor dem Spiel und Stimmung auf den Tribünen – so laufen die Mannschaften auf den Rasen. Die Schalker beginnen gleich mit unfairen Attacken, sehen dafür auch die erste gelbe Karte. Die Dortmunder haben mehr vom Spiel, die Schalker müssen sich wehren. Das führt zu unnötigen Fouls und Freistößen. So spielen sich die Dortmunder auch bis in den Strafraum – eine präzise Flanke drückt Aubameyang in der 12. Minute über die Linie. Auch wenn der Arm dran ist, regeltechnisch wohl ein sauberes Tor. Und jetzt kommen die Schalker unter die Räder der Dortmunder Spielmaschine. Diese tanzt die Schalker aus und nach einer Flanke köpft Stambouli in der 19. Minute ins eigene Tor – 2:0 für Dortmund. Sofort nach dem Anstoß erobern die Dortmunder den Ball, spielen ihn schnell nach vorne und eine erneute Flanke verwandelt Götze zum 3:0 in der 20. Minute. Kurz danach bekommen die Schalker den Ball nicht weg und Guerreiro versenkt diesen mühelos im Schalker Tor. Das ist wohl endgültig die Entscheidung in diesem Spiel – 4:0 in der 25. Minute Der Schalker Trainer Tedesco wechselt zwei Spieler aus, um das Spiel seiner Elf zu stabilisieren. Doch zur Pause stehen zwei weitere Spieler vor einer gelb-roten Karte.
Die zweite Halbzeit beginnt auf beiden Seiten etwas ruhiger und beide Mannschaften spielen jetzt nach vorne. Es scheint sich für die Schalker zu lohnen: Naldo köpft einen Freistoß ins Dortmunder Tor – doch der Schiedsrichter entscheidet nach Videokontrolle auf Abseits (53.Minute). Doch der zweite Treffer zählt. Stambouli spielt steil nach vorne, Burgstaller verlängert mit dem Kopf, der Ball fliegt über Weidenfeller hinweg und landet im Tor. Das ist das 4:1 in der 61. Minute. Das Spiel geht hin und her, den Dortmundern fehlt aber die Genauigkeit der 1. Hälfte. Und dann kommt Harit – er versenkt in der 64. Minute eine Flanke Konoplyankas vom langen Pfosten ins Tor zum 4:2. Burgstaller köpft den Ball in der 68. Minute auf das Tor und Weidenfeller kann ihn gerade noch an den Pfosten lenken. Das hätte der Ausgleich sein können! Ein atem(be)raubendes Spiel. In der 73. Minute haut Aubameyang seinen Gegenspieler von den Socken und jetzt sieht der Dortmunder gelb-rot. Nach einem Foul spielt Harit mit offener Wunde. Und Caligiuri erzielt nach einem Sololauf in der 86. Minute das 4:3. Nach den vielen Unterbrechungen gibt es 7 Minuten Verlängerung. Und jetzt das Wunder: 93. Minute: Ecke für Schalke, perfekt geschlagen und Naldo köpft den Ausgleich!
Dazu ein Fernsehkommentator: „Schalke gewinnt in Dortmund mit 4:4“.  
Mehr ist nicht zu sagen.


Regensburg gegen MSV Duisburg:  4:0
 
Das Spiel beginnt für die auswärtsstarken Duisburger wie geplant. Doch schon nach gut sieben Minuten döst die Verteidigung und schätzt die Situation falsch ein: Die 1. Regensburger Tormöglichkeit führt direkt zum 1:0 für die Platzherren durch Grüttner (8. Minute). Und gleich darauf in der 27. Minute steht die Abwehr wieder träge herum, als Nietfeld mit dem Ball vor dem Strafraum nicht angegriffen wird und das 2:0 für Regensburg erzielt. In der 38. Minute fällt dann bei einem, wie aus dem Lehrbuch gespielten Konter, das 3:0 für Regensburg durch Lais. Ist das die Vorentscheidung? Auf jeden Fall geht jetzt die 1. Halbzeit zu Ende.
In der 2. Halbzeit ist die Spannung erst einmal raus. Die Regensburger verwalten ihren Vorsprung, den Duisburgern ist der Zahn gezogen. In der 87. Minute stellt Mees mit dem Kopf den 4:0 Endstand her. Eine Szene soll noch erwähnt werden: Eine fragwürdige Situation beurteilt der Schiedsrichter als Schwalbe und zeigt die gelbe Karte – Respekt.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…