Direkt zum Hauptbereich

Ruhrgebiet - Freizeit, Kulturelles

Freizeit,
Kulturelles, Tipps




Metropole Ruhr (idr). Der bayrische Kult-Comedian Michael Mittermeier ist auf "Wild"-Tour. Dabei macht er auch Halt in Gelsenkirchen und präsentiert sein neues Stand-Up-Programm. Ob Barack Obama, Winnetou, Facebook oder ein Wiener Pandabär – in "Wild" bekommt jeder sein Fett weg. Die Show findet statt am Freitag, 15. Dezember, im Hans-Sachs-Haus und beginnt um 20 Uhr.
Infos: www.mittermeier.de
*
Wie könnte eine Welt aussehen, in der alles gerecht verteilt wird? Und welche Regeln müssten Regierungen folgen, um ausschließlich zum Wohl der Allgemeinheit zu handeln? Diesen und anderen Fragen widmet sich der "Future Perfect Club" im Ringlokschuppen in Mülheim. Die Künstler wollen potentielle Zukunftsmöglichkeiten durchspielen und live erfahrbar machen. Das Stück von Jascha Sommer feiert am Freitag, 15. Dezember, um 20 Uhr Premiere und bietet eine Mischung aus Performance und Text.
Infos: www.ringlokschuppen.ruhr
*
Die Uhr schlägt wieder #halbzwölf: Seit 2016 lädt ARD-Moderator Peter Großmann in unregelmäßigen Abständen Persönlichkeiten aus Sport, Kultur und Politik zu seiner Talkrunde "#halbzwölf" auf das Welterbe Zollverein ein. Die Weihnachtsausgabe findet am Samstag, 17. Dezember statt, diesmal sind Hundeprofi Martin Rütter, die Kabarettgruppe Akte X-Mas und Musiker und Autor Peter Krettek zu Gast. Der Talk beginnt - dem Titel entsprechend - um 11.30 Uhr und findet im Areal A (Schacht XII) in Halle 12 statt.
Infos: www.zollverein.de
*
Ausgefallene Burger statt langweilige Bratwurst: Das Street Food Festival "Buer meets Food & Beats" geht mit einer speziellen Weihnachtsedition in die zweite Runde. Auf dem Markt in Gelsenkirchen-Buer erwarten die Besucher Food Trucks mit gekochten, gebackenen, gebratenen und frittierten Köstlichkeiten aus aller Welt. Natürlich wird es auch weihnachtliche Gerichte geben. Und damit die Beats aus dem Motto nicht zu kurz kommen, steht neben weihnachtlicher Popmusik auch ein gemeinsames Weihnachtssingen auf dem Programm. Das Festival findet statt am Samstag, 16. Dezember, 11 bis 22 Uhr, und Sonntag, 17. Dezember, 11 bis 19 Uhr.
Infos: www.gelsenkirchen.de
*
Die Essener Philharmoniker bekommen prominente Unterstützung: Für die Aufführung von Georg Friedrich Händels "Messiah" sind das Orchester und der Chor "The King's Consort" zu Gast. Das Ensemble war bereits in bekannten Kinofilmen wie "Fluch der Karibik" und "Der Da Vinci Code" zu hören und präsentiert am Montag, 18. Dezember, um 20 Uhr das Oratorium. "Messiah" erzählt die Geschichte von der Geburt Jesu über die Weihnachts- und Passionsreise bis hin zur Auferstehung Christi.
Infos: www.philharmonie-essen.de
*
Ein Drama zwischen zwei Schwestern, das von politischer Verantwortung, privatem Glück, Machthunger und Bitterkeit gezeichnet ist. "Maria Stuart" von Friedrich Schiller handelt von der schottischen Königin Maria, die auf Begnadigung durch ihre Halbschwester, der englischen Königin Elisabeth I., wartet. Das historische Drama war Vorlage für Gaetano Donnizettis Oper "Maria Stuarda", die am Freitag, 15. Dezember, 19.30 Uhr, im Theater Duisburg unter der Leitung von Guy Joosten Premiere feiert.
Infos: www.theater-duisburg.de
*
Für die "Roten Socken" soll nach der Premiere beim Essener Grillo-Theaterfest im September noch lange nicht Schluss sein. Mitglieder des Essener Ensembles wollen sich weiterhin mit dem Liedgut der DDR auseinandersetzen und präsentiert deshalb am Sonntag, 17. Dezember, ab 19 Uhr, in der Casa des Schauspiel Essen neue Interpretationen. Unter dem Titel "Rote Socken singen tote Lieder" widmen sich die Schauspieler und Sänger den Songs aus Ostdeutschland, die für viele nicht nur Unterhaltung, sondern auch politische Willensbekundung waren.
Infos: www.schauspiel-essen.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…