Direkt zum Hauptbereich

Ruhrgebiet – Freizeit & Kulturelles


Freizeit,
Kulturelles, Tipps



Metropole Ruhr (idr). Mit Johann Straußʼ Operette "Eine Nacht in Venedig" endet der Premieren-Reigen der laufenden Spielzeit am Essener Aalto-Theater. Am 3. Juni, 18 Uhr, wird die beliebte Verwechslungskomödie, die zur Karnevalszeit in der Lagunenstadt spielt, erstmals aufgeführt. Der Herzog von Urbino, ein berüchtigter Schürzenjäger, lädt zum Fest. Viele Intrigen müssen scheitern und viele Masken müssen fallen, bis sich schließlich die richtigen Paare finden – nicht, ohne sich vorher mit den falschen Partnern ausgelassen amüsiert zu haben.
Infos: www.aalto-musiktheater.de
*
Richard Wagners "Die Walküre" feiert am 31. Mai, 17 Uhr, Premiere am Theater Duisburg. Göttervater Wotan führt seinen Sohn Siegmund mit dessen Zwillingsschwester Sieglinde zusammen. Sie erkennen sich nicht und verlieben sich ineinander. Siegmund soll der Held sein, der den Ring des Nibelungen wiederbeschafft. Doch Wotans Frau Fricka fordert als Sühne des Ehebruchs Siegmunds Leben. Brünnhilde, Wotans Lieblingstochter, kann zumindest Sieglinde und ihr ungeborenes Kind retten. Wie bereits im "Rheingold" führt Wagner die bestehende Gesellschaft als Produkt der Empathielosigkeit egoistischer Machtausübung vor.
Infos: www.theater-duisburg.de
*
"Nur die Harten (kommen in den Garten)" meint der derzeitige Hausautor des Theaters Oberhausen, Dirk Laucke. Seine gleichnamige Tragikomödie feiert am Sonntag, 3. Juni, 18 Uhr, auf der Oberhausener Bühne ihre Uraufführung. Entstanden ist das Stück um Möchtegern-Filmemacher, die ganz unbedarft zu Flüchtlingshelfern werden, und zwei Jungs, die sich von einem durchsetzungsfähigen Flüchtlingsmädchen beeindrucken lassen, aus Recherchen und Gedanken Lauckes  zu Meinungsfreiheit und kultureller Identität.
Infos: www.theater-oberhausen.de
*
Aktuelle Aufnahmen aus dem noch aktiven Steinkohlenbergbau und der darin arbeitenden Menschen zeigt die Sonderausstellung "Blickpunkt Bergwerk. Fotografien von Michael Bader", die vom 5. Juni bis 31. August im Deutschen Bergbau-Museum Bochum läuft. Bader fotografierte im Auftrag der RAG-Stiftung für das Projekt "Glückauf Zukunft!" auf den Zechen Auguste Victoria und Pluto sowie den noch aktiven Bergwerken Prosper-Haniel und Anthrazit Ibbenbüren der RAG. In dieser Zeit entwickelte er auch die Serie "Oberirdisch" mit Porträts von Bergleuten.
Infos: www.bergbaumuseum.de/sonderausstellungen
*
Aktuelle Positionen der Kunstsparten Video, Installation, Performance- und Klangkunst sowie zeitgenössische Fotografie präsentiert die Kunstmesse C.A.R. vom 1. bis 3. Juni auf dem Welterbe Zollverein in Essen. Galerien, Kunstprojekte, Kunsthochschulen und ausgewählte Talente aus aller Welt nehmen teil. Ein Höhepunkt ist die Arbeit von Christoph Hildebrand, der in einem der letzten unsanierten Welterbe-Gebäude eine eigens dafür neu konzipierte Installation aus über 100 rhythmisch aufflackernden Neonpiktogrammen zeigt.
Infos: www.contemporaryartruhr.de
*
160 Chöre und Ensembles treten auf bei der zehnten Ausgabe des Festes der Chöre, das am 2. Juni, 10 bis 22 Uhr, in Dortmund gefeiert wird. Auf 19 Bühnen in der Innenstadt, in Kirchen und Geschäften sowie an Sing-Haltestellen kann der Musik gelauscht, aber auch spontan mitgesungen werden. Von Pop bis Barbershop sind alle Musikstile vertreten. Um 17 Uhr findet im Rathaus ein offenes Singen statt.
Infos: www.klangvokal-dortmund.de
*
Drei Tage "Love, Peace and Music": Unter diesem Motto feiert der Ruhr Reggae Summer vom 31. Mai bis 2. Juni. Zum sechsten Mal wird der Revierpark Wischlingen in Dortmund dafür zur Tanzfläche. Auf dem Programm stehen mehr als 20 Konzerte, u.a. mit Patrice.
Infos: www.ruhr-reggae-summer.de
*
Schiff ahoi in Bergkamen. Vom 1. bis zum 3. Juni feiern Landratten und Seebären in der Marina Rünthe. Zum 19. Mal lockt das Hafenfest mit Drachenbootrennen, Fischerstechen, Kreativ-Wettkampf mit selbstgebauten Schwimmmobilen, Tauch-Schnupperkursen, Rundfahrten auf dem Kanal, Kinder-Aktionen und Bühnenprogramm.
Infos: www.bergkamen.de


Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…