Direkt zum Hauptbereich

Emscherkunst


Emscherkunst 2016 endet am Wochenende
 260.000 Besucher kamen

Dortmund/Metropole Ruhr (idr). Rund 260.000 Besucher lockte die diesjährige Ausgabe der Open-Air-Ausstellung Emscherkunst unter dem Motto "Entdecke die Kunst – erlebe die Veränderung" an die Emscher zwischen Holzwickede, Dortmund und Herne.

ONsüd-Bild: Dirk Monka

24 aktuelle Arbeiten der zeitgenössischen Kunst waren während Emscherkunst 2016 im Landschafts- und Stadtraum entlang der Emscher zu erleben: Neben neun Arbeiten, die aus den Jahren 2010 und 2013 in neuem Kontext übernommen wurden, interpretierten 15 neue Arbeiten die Transformation der Landschaft. Mindestens vier Kunstwerke bleiben nach Ausstellungsende erhalten. So wird der Emscherquellhof in Holzwickede dauerhaft zum Standort von "The Insect Societies (part 1)" des Schweden Henrik Håkansson. Er hatte überdimensionale Bienenhäuser geschaffen, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Ökologie auseinandersetzen.
Zwei der drei Skulpturen der Serie "Spirits of the Emscher valley" des Künstlerpaares Lucy und Jorge Orta bleiben im Dortmunder Stadtteil Hörde erhalten, über eine dritte wird noch entschieden. Raumlabors begehbare Installation "Zur kleinen Weile" ist für mindestens fünf weitere Jahre in Dortmund-Dorstfeld zu sehen. Der "Black Circle Square" des Italieners Massimo Bartolini  bleibt als eine neue Landmarke am Hochwasserrückhaltebecken Dortmund/Castrop-Rauxel erhalten. Nevin Aladags "Wellenbrecher" bleiben ebenfalls zunächst vor Ort. Noch nicht entschieden ist über den Verbleib der "Kunstpause" des atelier le baltos.
Eine Sonderrolle nimmt die beliebte Brückeninstallation "Warten auf den Fluss" ein: Sie bleibt über den Winter am Wasserkreuz in Castrop-Rauxel stehen und wird verschlossen. Im kommenden Jahr wandert die Brücke dann zur Grünen Hauptstadt Europas 2017 nach Essen – zurück an ihren allerersten Standort in Essen-Altenessen während der Kulturhauptstadt RUHR.2010. Alle anderen Kunstwerke werden in den Tagen nach Ausstellungsende abgebaut.
Die internationale Ausstellung Emscherkunst fand in diesem Jahr vom 4. Juni bis zum 18. September bereits zum dritten Mal statt. Ein 50 Kilometer langer Kunstparcours zog sich von Holzwickede und Dortmund über Castrop-Rauxel bis nach Recklinghausen und Herne. Die Schau begleitet als Triennale den Umbau des Abwasserflusses durch die Emschergenossenschaft hin zu einer natürlichen Flusslandschaft. Bei ihrer Erstauflage im Kulturhauptstadtjahr war die Emscherkunst mit 200.000 Besuchern das größte Kunstprojekt im öffentlichen Raum des Ruhrgebiets. Das NRW-Kulturministerium fördert die von Emschergenossenschaft, Urbane Künste Ruhr und Regionalverband Ruhr veranstaltete Ausstellung.
Infos unter www.emscherkunst.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…