Direkt zum Hauptbereich

Reiseinterview

Deutschland 2016– Reiseberichte einiger Kurztrips
10 Fragen an Dirk Hoffmann und Christoph Boomgaren

von Sebastian Pokojski
ONsüd-Bilder: (7) Dirk Hoffmann

Blick vom Berliner Dom


ONsüd: Hallo, Ihr seid in diesem Jahr bereits in mehreren Städten Deutschlands, darunter auch in der Hauptstadt Berlin, gewesen? Wann seid Ihr wohin zu welchem Anlass gereist?
Christoph Boomgaren: Im Mai starteten wir unsere diesjährigen Kurztrips mit einer Erlebnistour nach Berlin. Ende Juli ging es zur Sparrenburg in Bielefeld zum Mittelaltermarkt mit einem Abstecher nach Gütersloh auf dem Rückweg. Am letzten Augustwochenende waren wir in Frankfurt am Main zum Museumsuferfest.
Dirk Hoffmann: In Frankfurt war das Filmmuseum sicherlich ein Highlight der diesjährigen Touren.
Christoph Boomgaren: Mir gefiel besonders der Besuch des Grips-Theaters in Berlin.

Flussfahrt auf der Spree
ONsüd: Wie seid Ihr dorthin gekommen?
Christoph Boomgaren: Nach Berlin und Bielefeld sind wir mit dem Zug gereist. Frankfurt haben wir mit dem Fernbus erreicht.

ONsüd: Was hattet Ihr für Unterkünfte?
Christoph Boomgaren: In Berlin sind wir im Ibis am Prenzlauer Berg untergekommen, ansonsten haben wir für die Übernachtungen Jungendgästehäuser gebucht.

ONsüd: Hattet Ihr Kontakt zu Mitreisenden?
Christoph Boomgaren: Wir sind zu zweit gereist und hatten keine Kontakte zu Mitreisenden.

ONsüd: Habt Ihr Eure Heimat zu irgendeinem Zeitpunkt vermisst?
Dirk Hoffmann: Ich habe meine Katze zeitweise vermisst.
Christoph Boomgaren: Egal wo wir waren, ich habe mich immer zu Hause gefühlt.

ONsüd: Wenn jemand Euch bitten würde, ihm Empfehlungen zu geben, was er sich von Euren Reisezielen unbedingt ansehen sollte, was würdet Ihr ihm sagen?

Impressionen vom Mittelalterfest an der Sparrenburg in Bielefeld
   
Christoph Boomgaren: Es gibt so vieles, was man nennen könnte. Ich würde komplett alles weiterempfehlen, was wir gesehen haben. Da wären zu erwähnen die Cocktailbar im Adlon in Berlin, die von Studenten geführte Fahrradtour entlang der alten Mauer.
In Frankfurt gab es zum Museumsfest ein großes kulinarisches Angebot an Fingerfood von bengalisch bis nigerianisch.
Dirk Hoffmann: Auch die Mittelalterfeste sind in ganz Deutschland mittlerweile sehr beliebt. Es gibt sie in allen Bundesländen und vielen Städten. Das Programm und die Aussteller bieten eine breite Palette an Unterhaltung.

ONsüd: Gab es auf den Kurztrips etwas, von dem Ihr sagen würdet, dass es Euch nicht gefallen hat?
Christoph Boomgaren: Ich bin ein Architekturfreak. Die Kontraste der Hochhäuser in Frankfurt wirken auf mich hässlich. Es ist dort im Europaviertel nicht wirklich schön. Frankfurt wird nie die Stadt, in der ich mich wohl fühlen kann. Im Gegensatz dazu ist Berlin vielfältiger, aber auch bedrohlicher. Bis Mai dieses Jahres haben in Berlin 150 Autos gebrannt, mal abgesehen von der sonstigen Kriminalitätsproblematik.

ONsüd: Könnt Ihr jetzt spontan sagen, ob Ihr noch einmal Eure Ziele ansteuern würdet?
Dirk Hoffmann: Bei mindestens zwei Besuchszielen ist eine Wiederkehr geplant; und zwar Bielefeld und Frankfurt im nächsten Jahr.

Im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt im "virtuellen Raum": 
Dirk Hoffmann (links im Bild) und Christoph Boomgaren (rechts)
auf Tuchfühlung mit den Robotern r2d2 und c3po (Star Wars) 
ONsüd-Bild: Deutsches Filmmuseum

Am Mainufer zum Museumsuferfest
ONsüd: Wenn Ihr Euch dafür entscheiden würdet, noch einmal zu Euren Zielen zu reisen, würdet Ihr etwas anders machen?
Christoph Boomgaren: Wir würden beide nichts anders machen. Man muss z.B. einmal im Bundestag gewesen sein, wie wir. Das gilt auch für alles andere.

Messeturm in Frankfurt
ONsüd: Gibt es noch andere Ziele, die Ihr Euch für zukünftige Kurztrips wünscht?
Dirk Hoffmann: Ich würde gerne mal nach Lübeck reisen, weil es eine von wenigen Hansestädten ist, in der ich noch nicht war.

Christoph Boomgaren: München im Sommer wäre ein schönes Ziel. Im Winter wäre ich gerne mal in Wien.






Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…