Direkt zum Hauptbereich

Kultur im VEST


Recklinghäuser Projekt „Schicht am Schacht.
Das Paulusviertel nach der Kohle“ erfolgreich gestartet.
Freuen sich über zahlreiche Besucher in der RETRO STATION: Projektleiterin Dr. Johanna Beate Lohff (links im Bild) und Dr. Angelika Böttcher, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Stadtgeschichte. ONsüd-Bilder: Sebastian Pokojski

von Sebastian Pokojski

Unter dem Titel „Schicht am Schacht. Das Paulusviertel nach der Kohle“ läuft seit dem 1. September 2018 ein neues Projekt in der Recklinghäuser RETRO STATION im Institut für Stadtgeschichte, das in Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement im Paulusviertel, dem Deutschen Kinderschutzbund Recklinghausen e.V., dem Geschichtskreis General Blumenthal und der Grundschule Hohenzollern umgesetzt wird. Das Projekt wird von der Kulturstiftung des Bundes und von der RAG-Stiftung gefördert. Wir von ONsüd haben das Projektteam drei Monate nach Beginn bei einer seiner Sitzungen besucht und sprachen mit Projektleiterin Dr. Johanna Beate Lohff.


Dr. Johanna Beate Lohff 
kommt ursprünglich aus Kiel.
Jetzt wohnt sie mit ihrer Familie
im Ruhrgebiet. 
Sie arbeitet u. a. als
freie 
Mitarbeiterin für das 
Ikonenmuseum in Recklinghausen
und hat 
die Verantwortung für das
Projekt „Schicht am Schacht.
Das Paulusviertel 
nach der Kohle“. 
Ihr Weg ins Ruhrgebiet
führte nach dem Studium
in Köln über eine Doktorandenstelle
an der Bibliotheca Hertziana in Rom.


ONsüd: Welches Ziel verfolgt das Projekt?
Dr. Lohff: Uns ist es ein wichtiges Anliegen, den Strukturwandel nach dem Ende des Steinkohlenbergbaus in Recklinghausen als aktuelles Thema in das Museum zu bringen und die RETRO STATION als ehemaliges Vestisches Museum noch weiter mit der Bevölkerung vor Ort zu vernetzen. Dies geschieht vor allem durch die enge Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern und durch verschiedene Aktionen und Workshops, an denen sich Bürger vor Ort beteiligen und aktuelle Themen besprechen können. Wir wollen quasi auch als Diskussionsforum agieren.


ONsüd: Was haben Sie konkret schon umgesetzt?
Dr. Lohff: Seit Projektbeginn arbeiten wir daran, die Öffentlichkeit zu informieren. Es gibt mittlerweile eine Projekthomepage, und für die Socialmedia- Arbeit ist unsere studentische Hilfskraft Margarita Eckert zuständig. Wir haben mit dem Theaterpädagogen Michael Kallweitt eine Theaterproduktion mit Kindern der Grundschule Hohenzollern, deren Aufführung für voraussichtlich Anfang April geplant ist, begonnen. Für die Osterferien ist ein Trickfilmworkshop mit Kindern geplant, und wir beschäftigen uns mit der Umgestaltung des Zechengeländes General Blumenthal mit den Schächten I, II und VI unter künstlerischen Gesichtspunkten. Die Workshopreihe wird mit der Recklinghäuser Künstlerin SARIDI. (Sabine Riedel-Dieckmann) mitgeleitet. Darüber hinaus ist eine App für die Bergbauabteilung im Museum in Planung und eine abschließende Ausstellung. 

ONsüd: Wie ist die Resonanz?
Dr. Lohff:  Wir haben bereits viele Kinder über das Theaterprojekt erreicht. Wichtig ist es für uns auch alle weiteren Altersschichten in die Projektarbeit mit einzubinden. Das Projekt soll noch mehr Gehör finden. Wenn ich daran denke, dass viele jüngere Generationen sich und ihre Heimat nicht mehr wie früher mit dem Bergbau identifizieren, ist es umso wichtiger, dass wir  mit unserem Projekt möglichst viele Bürger informieren.

ONsüd: Wer kann mitmachen und wie ist Ihr Team erreichbar?
Dr. Lohff:  Im Prinzip jeder. Wer Interesse an den Angeboten rund um das Thema „Das Paulusviertel nach der Kohle“ hat, kann sich seit Mitte Dezember auch online informieren: Auf der Projekthomepage www.schichtamschacht.info gibt es einen Überblick über das Projekt und Informationen rund um die RETRO STATION im Recklinghäuser Institut für Stadtgeschichte. Das Team freut sich über Anregungen und bietet Interessierten gerne projektbezogene Mitarbeit an.
Wir sind auch telefonisch zu erreichen, und wer sich in der RETRO STATION umschauen möchte, kann dies kostenlos zu den Öffnungszeiten des Institutes für Stadtgeschichte an der Hohenzollernstr. 12 in 45659 Recklinghausen (Mo, Di und Fr 8-13 Uhr, Mi 8-16 Uhr und Do 8-18 Uhr) tun.

Das Team freut sich auf Ihre Mitarbeit: (von links) Dr. Angelika Böttcher, Theaterpädagoge Michael Kallweitt, Dr. Johanna Beate Lohff, Quartiersmanager der AWO Helmut Scholz und Rolf Euler vom Geschichtskreis Blumenthal. Nicht im Bild: Marie-Christin Oneschkow vom Deutschen Kinderschutzbund Recklinghausen e.V.




Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…