Direkt zum Hauptbereich

Ruhrgebiet, NRW - Kulturelles

Neuer Intendant stellt Ruhrfestspiele unter das Motto "Poesie und Politik"
Recklinghausen (idr). Der neue Intendant der Ruhrfestspiele, Olaf Kröck, hat das diesjährige Festival unter das Motto "Poesie und Politik" gestellt. Seine erste Saison berührt in diesem Spannungsfeld Themen wie das Zusammenleben verschiedener Kulturen, Abschottungspläne in Europa, romantische Sehnsüchte nach Lebendigkeit im Spätkapitalismus und Strukturen des Populismus. 90 Produktionen mit rund 210 Veranstaltungen - darunter drei Eigenproduktionen, eine Uraufführung, sieben Deutschlandpremieren und eine Kunstausstellung - sind vom 1. Mai bis 9. Juni in Recklinghausen zu sehen.
Zu den Höhepunkten des Festivals gehören die Eigenproduktion "What Is the City but the People?" nach einer Idee des Konzeptkünstlers und Turner-Preisträgers Jeremy Deller: 100 ausgewählte Recklinghäuser Bürger präsentieren ihre Lebensgeschichten auf einem Laufsteg mitten in der Innenstadt. Ebenfalls auf dem Programm stehen die Deutschlandpremieren von Peters Brooks "The Prisoner" und Ivo van Hoves "Ein wenig Leben" nach dem Roman von Hanya Yanagihara. Im Bereich Tanz sind fünf Stücke zu sehen, die durch die Choreografin Pina Bausch geprägt sind, darunter "Grand Finale" von Hofesh Shechter und "The Great Tamer" von Dimitris Papaioannou.
Eine neue Reihe gibt es im Bereich Literatur: Die Ruhrfestspiele haben an drei Abenden Gäste zum Gespräch mit dem Literaturkritiker und Moderator Denis Scheck eingeladen: Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, Autor und Filmemacher Georg Stefan Troller sowie der amerikanische Anwalt und Autor Louis Begley. Unter dem Begriff "Neuer Zirkus" wird das Fringe Festival weitergeführt. Zu Gast sind in dieser Saison acht international führende Gruppen und Kompagnien dieses Genres. Zudem baut das Festival das Kinder- und Jugendtheater aus.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…