Direkt zum Hauptbereich

Ruhrgebiet – Freizeit & Kulturelles -Tipps


Freizeit & kulturelle Tipps


Metropole Ruhr (idr). Während des Zweiten Weltkriegs wurde der nördliche Teil der Essener City nahezu komplett zerstört, ein ganz spezieller Rundgang "reanimiert" ihn jetzt bei Nacht. Bei der Tour im Februar (1., 8., 15. und 22.) projiziert ein Beamer historische Fotografien von zerstörten oder abgerissenen Gebäuden der Essener Altstadt an die Fassaden der Häuser, die heute an ihren Standorten stehen. Die rund 1,5-stündigen Führungen starten jeweils um 19 Uhr vor dem Café Konsumreform an der Viehofer Straße 31.
Infos unter www.visitessen.de
*
Jahreswechsel für die ganze Familie: Nach dem traditionellen chinesischen Mondkalender beginnt am 5. Februar das Jahr des Schweins. In der Mercatorhalle Duisburg wird das neue Jahr bereits am Freitag, dem 1. Februar, eingeläutet. Auf dem Festprogramm stehen u.a. Kalligraphie, Kung-Fu, Teezeremonien und eine Bühnenshow nach dem Vorbild der chinesischen Gala. Das Explorado Kindermuseum und der Zoo Duisburg beteiligen sich ebenfalls mit verschiedenen Aktionen. Der Eintritt ist frei, Beginn ist um 15 Uhr.
Infos unter www.konfuzius-institut-ruhr.de
*
Das kann doch nicht wahr sein, oder? Naturwissenschaftler Johan und Rechtsanwältin Marianne gelten als glückliches Paar, bei ihnen scheint einfach alles perfekt zu sein. Und trotzdem läuft es bei ihnen nicht rund: Das Problem der beiden besteht gerade darin, dass sie offenbar keine Probleme haben. Basierend auf dem 1973 erschienenen Filmdrama vom schwedischen Star-Regisseur Ingmar Bergman, bringt "Szenen einer Ehe" ein Stück über den langsamen Zerfall einer Ehe auf die Bühne. Zu sehen am Freitag, 1. Februar, um 19.30 Uhr im Theater Marl.
Infos unter www.marl.de
*
Das Leben schreibt die besten Geschichten - das denkt jedenfalls der Dichter Prosdocimo, als ihm einfach keine Idee für eine neue Oper einfallen mag. Wie wunderbar passend, dass sich das Eheleben seines Freundes Geronio da so gut als Vorlage für eine komische Oper eignet. Giacomo Rossini gelang mit "Il Turco in Italia" eine leichthändige Parodie auf Opernstereotype. Premiere im Theater Hagen am 2. Februar.
Infos unter www.theaterhagen.de
*
"Zum Aufhängen eines Bildes reicht ein Magnet": Die Foto-Ausstellung über Stahlbungalows erinnert im Dortmunder Hoesch-Museum an die Anfang der 1960-er Jahre produzierten Fertighäuser aus Stahl. Insgesamt wurden etwa 200 in dieser Bauweise errichtet. In Dortmund-Hombruch entstand eine Siedlung aus sieben Einfamilienhäusern, die bis heute existiert. Der Fotograf Philipp Robien hat die Veränderungen und Umbauten dieser Bungalows dokumentiert. Zu sehen ist die Ausstellung vom 3. Februar bis 7. April.
Infos unter www.hoeschmuseum.dortmund.de
*
Der Kabarettist und Musiker Rainald Grebe ist mit seinem fünften Soloprogramm - "Elfenbeinkonzert" - auf Tour. Darin spielt sein jüngster Afrika-Aufenthalt an der Elfenbein-Küste, entstanden im Auftrag des Goethe-Instituts, eine zentrale Rolle. Und ein trauriges Ereignis, das er dem gerade noch vor Vergnügen johlenden Publikum nicht vorenthält.... Zu sehen und hören am 4. Februar in Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier.
Infos unter www.musiktheater-im-revier.de
*
Energiewende und Digitalisierung sorgen für rasante Veränderungen in der Energiewirtschaft: Wie die Zukunft der Branche aussieht, erleben Fachbesucher auf der "E-world energy & water" vom 5. bis 7. Februar in der Messe Essen. Im Mittelpunkt stehen Lösungen rund um die Energieversorgung; der inhaltliche Fokus liegt auf Themen wie Smart City und IT-Sicherheit. Die Leitmesse der europäischen Energiewirtschaft wird durch ein umfassendes Kongressprogramm begleitet. Aussteller und Besucher aus über 70 Nationen kommen in Essen zusammen, um sich über die neuesten Marktentwicklungen auszutauschen.
Infos unter www.e-world-essen.com



Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…