Direkt zum Hauptbereich

Ruhrgebiet – Freizeit & Kulturelles -Tipps


Freizeit & kulturelle Tipps


Metropole Ruhr (idr). Dietrich W. Hilsdorf inszeniert Wagners "Siegfried" für die Deutsche Oper am Rhein. Am 26. Januar, 17 Uhr, feiert die Oper am Theater in Duisburg Premiere. Der einstige Weltenlenker Wotan ist zu einem machtlosen Wanderer geworden, der aus der Ferne verfolgt, wie sein Enkel Siegfried bei dem Zwerg Mime heranwächst. Mime erhofft sich, durch Siegfried den Ring von Alberich zurückzuerobern. Doch Siegfried rebelliert gegen seinen Ziehvater, zieht aus, um das Fürchten zu lernen, und findet die in ewigen Schlaf versetzte Brünnhilde. Es scheint, als habe die Macht der Liebe die Gier besiegt.
Infos: www.theater-duisburg.de
*
"Salome" ist Oscar Wildes einzige Tragödie. Das Theater Oberhausen bringt den Mythos auf die Bühne: Salome fühlt sich von Jochanaan angezogen, doch dieser weist sie zurück. So erfüllt sie Herodes den Wunsch, für ihn zu tanzen, doch dafür fordert sie Jochanaans Kopf. In rasender Verzückung küsst Salome den abgeschlagenen Kopf und bringt sich damit selbst in Gefahr. Regisseur Stef Lernous inszeniert das Stück mit Begleitung einer Band und Musik, die der Duisburger Flowerpornoes-Gründer Tom Liwa extra komponiert hat. Premiere ist am 25. Januar um 19.30 Uhr.
Infos: www.theater-oberhausen.de
*
Für die neue Stadt Mahagonny scheint die Zukunft golden zu sein. Die Stadtgründer sorgen für Recht und Ordnung. Holzfäller Paul Ackermann begehrt jedoch gegen dieses verlogene Paradies auf. Als ein Hurrikan die Stadt bedroht, propagiert er ein neues Gesetz: Alles ist erlaubt! Die Stadt bleibt von der Katastrophe verschont, doch das "Du darfst!"-Prinzip wirkt verheerender als jeder Sturm. Filmregisseur Jan Peter inszeniert mit Weills und Brechts "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" erstmals eine Oper. Das Stück feiert am 26. Januar, 19.30 Uhr, im Gelsenkirchener Musiktheater im Revier Premiere.
Infos: www.musiktheater-im-revier.de
*
Ein Theaterklassiker der Gegenwart feiert am 26. Januar, 20 Uhr, Premiere im Studio des Theaters Dortmund. Das Stück "norway.today" des Schweizer Dramatikers Igor Bauersima erzählt von Julie und August, die sich in einem Chatroom treffen. Sie möchte sich das Leben nehmen und sucht dafür Mitstreiter. Er ist von der Scheinheiligkeit des Alltags angewidert und sagt fest entschlossen zu. Während die beiden am Abgrund des Preikestolen-Felsens ihr Zelt für die letzte Nacht aufschlagen, kommen sie sich näher. Was als Feier des Todes begann, scheint sich unmerklich in ein Plädoyer für das Weiterleben zu entwickeln.
Infos: www.theaterdo.de
*
"British Pop Art" präsentiert die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen vom 27. Januar bis 12. Mai. Künstler wie Richard Hamilton und Peter Blake spiegeln das Lebensgefühl der Zeit mit Themen wie Fernsehen, Werbung oder Auto wider. Die Musik spielt eine zentrale Rolle. Plattencover-Gestaltungen, wie das Beatles-Album von Peter Blake und Jann Haworth zu Sgt. Pepper, ist daher ein eigener Bereich gewidmet. Über 150 Werke geben Einblick in die Entstehung und Wirkung der britischen Pop Art. Die gezeigten Werke stammen aus der Sammlung des Düsseldorfer Anwalts Heinz Beck.
Infos: www.ludwiggalerie.de


Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Kultur im VEST

Recklinghäuser Projekt „Schicht am Schacht.
Das Paulusviertel nach der Kohle“ erfolgreich gestartet.
Freuen sich über zahlreiche Besucher in der RETRO STATION: Projektleiterin Dr. Johanna Beate Lohff (links im Bild) und Dr. Angelika Böttcher, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Stadtgeschichte. ONsüd-Bilder: Sebastian Pokojski

von Sebastian Pokojski

Unter dem Titel „Schicht am Schacht. Das Paulusviertel nach der Kohle“ läuft seit dem 1. September 2018 ein neues Projekt in der Recklinghäuser RETRO STATION im Institut für Stadtgeschichte, das in Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement im Paulusviertel, dem Deutschen Kinderschutzbund Recklinghausen e.V., dem Geschichtskreis General Blumenthal und der Grundschule Hohenzollern umgesetzt wird. Das Projekt wird von der Kulturstiftung des Bundes und von der RAG-Stiftung gefördert. Wir von ONsüd haben das Projektteam drei Monate nach Beginn bei einer seiner Sitzungen besucht und sprachen mit Projektleiterin Dr. Johanna Beate Lohff.

Musiktipp

Die Ruhrgebietsband 2nd SPRING spielt seit 1998 harten Rock´n Roll. Fünf Musiker begeistern die Zuhörer auf der Reise durch die Rockgeschichte: Der Sänger Reinhold Rasch, Gitarristen Gerhard Godde und Werner Szymaniak, Bassist Detlef Grubing und Schlagzeuger Wolfgang Ruske lassen die Highlights der Rolling Stones, Beatles und Creedence Clearwater Revival wieder jung werden. Im Juni gibt es in Recklinghausen noch zwei Mal von 2nd SPRING handgemachte Musik – Rhythmus, der in die Beine geht.
Termine: Freitag, 21. Juni 2019 ab 21:30 Uhr im „Murphy's“ (Lampengässchen) in der Recklinghäuser City, freier Eintritt Samstag, 29. Juni 2019 ab 17:00 Uhr, open air vor der „Alten Dorfbrennerei“ (Kirchplatz) in Suderwich, freier Eintritt