Direkt zum Hauptbereich

Freizeit, Kultur, Spiritualität


Mini-Zen-Garten zum Selbermachen

von Katharina Kumeko
ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski

Unser Bild zeigt einen Zen-Garten in Miniatur. Zur Fertigstellung haben wir eine alte Backform, Steine, Sand, einen kleinen Baum und Moos verwendet.
Der Name Zen ist japanischen Ursprungs: zazen, das bedeutet Sitzmeditation.
Zen ist weder schwierig noch kompliziert, wie man oft meint. Es ist einfach in dem Sinne gemeint, dass man im jetzigen Augenblick ist und sieht was ist. Zum Beispiel: Wenn man Geschirr spült, spült man Geschirr und ist in Gedanken nicht bei etwas Anderem, wie der nächsten Prüfung oder ähnlichem. Wichtig ist, immer im jeweiligen Augenblick zu bleiben. Meditieren bedeutet, nicht nur in einer bestimmten Position zu sitzen, sondern Meditation im oben genannten Sinn bedeutet, immer bei dieser einen Sache zu bleiben, mit der man im Augenblick beschäftigt ist.
Unser Zen-Garten erhebt keinen Anspruch auf Richtigkeit. Steine sind ein Symbol für ein langes, zehntausend Jahre dauerndes Dasein. Das kleine Bäumchen dagegen symbolisiert Vergänglichkeit, ebenso das Moos wie die Harke, deren Linien im Sand verwehen.
In Japan sind solche Gärten sehr viel größer, eben auch in einem richtigen Garten angelegt. Sie können sowohl eckig als auch rund sein, aber sie bestehen immer aus großen Steinen, Bäumen, Moos und einer Harke.
Der Zen-Garten soll die Menschen lehren, sich nicht immer so wichtig zu nehmen. Das Leben des Menschen ist im Vergleich zum Zen-Garten sehr kurz.

Wer sich näher damit beschäftigen möchte, dem sei das Buch Zen-Buddhismus im Alltag von Steve Hagen, 2005 im Goldmann Arkana Verlag erschienen, empfohlen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…