Direkt zum Hauptbereich

Rückblick auf den „Muddy Angel Run“

15 „Surker Angels“ kämpfen sich
durch Schlamm, Wasser und Schaum
mit viel Spaß für guten Zweck



ONsüd-Bilder: privat

(sepo) Der „Muddy Angel Run“ ist in erster Linie ein Frauenlauf, bei dem die gute Stimmung, Schlamm und auch die Hindernisse neben einem guten Zweck im Vordergrund stehen. Am Wochenende nahm auch die 15-köpfige Gruppe aus Recklinghausen-Suderwich auf dem Gelände der Gelsenkirchener Trabrennbahn erfolgreich an dem ausverkauften Event, der zum ersten Mal im Ruhrgebiet stattfand, teil. Nach einem gemeinsamen, sportlichem Warm-Up von Profi-Trainerinnen hieß es für die Frauen einen Schlammparcours von 15 Hindernissen gemeinsam zu durchlaufen.
„Wir hatten riesig viel Spaß und der Zusammenhalt war einfach klasse,“ so Melanie Eberhardt, die für die Suderwicher Gruppe die Organisation übernommen hatte. Die Idee war ihr schon Anfang des Jahres gekommen, nachdem sie an einem 12 km - Lauf, des Veranstalters XLETIX in Wuppertal mitgemacht hatte. „Hier im Ruhrgebiet war der Parcours für Frauen jeden Fitnesslevels angeboten,“ stellte Melanie Eberhardt klar. „Eine andere Hausnummer sind die Runs, bei denen Männer und Frauen gemeinsam teilnehmen. Da muss man schon im Vorfeld wochenlang trainieren.“ Die Übungsleiterin des Step-Aerobic- Kurses der SG Suderwich konnte im Februar 14 weitere Mitstreiterinnen für den „Muddy Angel Run“ am Wochenende gewinnen. Dort traten sie dann gemeinsam im Gruppenoutfit, im T-Shirt in Vereinsfarben der SG Suderwich, die für diesen Tag gedruckt wurden, ihren feuchtfröhlichen Wettkampf an.
„Bei der Herstellung der T-Shirts ist sogar noch ein Restbetrag übrig geblieben, den wir dann gespendet haben,“ so Melanie Eberhardt, die den guten Zweck der Veranstaltung noch einmal betont. Genauso sieht es der Veranstalter, die XLETIX GmbH aus Berlin, auf ihrer Homepage: „Wir sehen die Events auch als eine tolle Möglichkeit, um auf das Thema Brustkrebs aufmerksam zu machen, durch Sport vorzusorgen und Betroffenen Kraft zu geben. Neben Aufklärung und Kommunikation rund um das Thema wollen wir auch weiterführende Initiativen unterstützen. Von jedem Ticket und von jedem Merchandise-Artikel spenden wir 1 EUR an unseren Partner Brustkrebs Deutschland e.V. Bisher konnten wir so gemeinsam mehr als 80.000 Euro an unsere Brustkrebs-Partner in fünf europäischen Ländern spenden.“
Das freut auch die Suderwicher Teilnehmerinnen, die sich einig sind: „Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei!“

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…