Direkt zum Hauptbereich

Ruhrgebiet, NRW Freizeit & Kulturelles

Day of Song und ExtraSchicht: Die Metropole Ruhr ist am Wochenende in Feierlaune

Metropole Ruhr (idr). Am kommenden Samstag ist das ganze Ruhrgebiet auf den Beinen. Mit dem Day of Song und der ExtraSchicht locken gleich zwei Großereignisse nach draußen. 
22 Städte, 50 Spielorte, 2.000 Künstler: Das sind die Eckdaten der ExtraSchicht 2018, die am 30. Juni zum 18. Mal gefeiert wird. Einen thematischen Schwerpunkt bildet in diesem Jahr das Ende des deutschen Steinkohlebergbaus. So führen Bergleute, Koker und Stahlarbeiter die Gäste an ihre ehemaligen Wirkungsstätten, in Stollen oder Keller, hinauf auf Hochöfen, Dächer und Fördergerüste. Daneben locken die Spielorte mit Laser-, Feuer- und Pyroshows, Akrobatik, Comedy, Mitmach-Aktionen, Sonderführungen, Lesungen und Aufführungen.
Die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) empfiehlt, maximal drei Spielorte zu besuchen. Damit die Details für die Wunsch-Tour immer griffbereit sind, können Besucher unter www.extraschicht.de/meine-schicht einen persönlichen Merkzettel anlegen und ausdrucken.
Während der Nacht der Industriekultur pendeln zwischen den Spielorten 19 kostenlose Shuttlebuslinien. Das ExtraSchicht-Ticket gilt als Kombi-Ticket und ermöglicht darüber hinaus freie Fahrt im gesamten Nahverkehrsnetz von VRR und VRL. Wer lieber in die Pedale tritt, findet ausgewählte Radverbindungen zur ExtraSchicht inklusive GPX-Daten unter www.extraschicht.de/radrouten.
Während die ExtraSchicht erst am Abend eingelegt wird, ist bereits ab mittags Stimmkraft gefragt. Der vierte "Sing - Day of Song" startet um 12.10 Uhr. Dann werden an zahlreichen Landmarken der Industriekultur Klassiker wie das Steigerlied angestimmt.
An insgesamt elf Orten in elf Städten stimmen dann Chöre mit in den Day of Song ein. Zahlreiche weitere Initiativen planen Partnerveranstaltungen. Mit dabei sind Sangesgemeinschaften vom Knappen- bis zum Gospelchor, die musikalische Bandbreite reicht von Rock bis Klassik. Unter anderem setzt der "Pulse Of Europe Ruhr" einen europäischen Akzent: Die Ruhrgebiets-Gruppen der Pro-Europa-Bewegung sind in Bochum (Fiege Brauerei), Essen (Zeche Carl) und Herten (Innenstadt) mit dabei dabei und stimmen die Europahymne "Ode an die Freude" an.
Das Festival zum Mitsingen gipfelt im Rahmen der ExtraSchicht in einem gemeinsamen Konzert der Bochumer Symphoniker und über tausend Sängern in der Jahrhunderthalle Bochum.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…