Direkt zum Hauptbereich

Freizeit & Kultur im Revier

Freizeit,
Kulturelles, Tipps


Metropole Ruhr (idr). Giuseppe Verdis Oper "Otello" feiert am 26. März, 18 Uhr, Premiere im Opernhaus Dortmund. In Regie von Intendant Jens-Daniel Herzog und unter musikalischer Leitung von Generalmusikdirektor Gabriel Feltz sind Tenor Lance Ryan als Otello und Sopranistin Emily Newton als Desdemona zu sehen. Herzog sieht in dem Titelhelden den Fremden, den eine Gesellschaft braucht, wenn sie in Schwierigkeiten gerät und jemand die Drecksarbeit machen muss. Er wird erst zum Helden gemacht, um später umso grausamer wieder aus seiner Höhe herabzustürzen.
Infos: www.theaterdo.de
*
"The vital unrest" - das ist die Kraft, die alles in Bewegung hält, die Quelle aller Kreativität. Woher kommt diese Kraft? Was entzündet sie? Diesen Fragen geht Bridget Breiner in ihrem neuen zweiteiligen Ballettabend am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier nach. Die Ballettdirektorin entwickelt die Choreografie aus der sogenannte Orgelsinfonie c-Moll von Camille Saint-Saëns und der speziell für diesen Ballettabend geschriebenen "Response" des lettischen Komponisten Georgs Pelēcis. Premiere ist am 25. März, 19.30 Uhr, im Großen Haus.
Infos: www.musiktheater-im-revier.de
*
Die New York Philharmonic - eines von Amerikas Big Five-Orchestern - gastiert am 26. März, 17 Uhr, in der Philharmonie Essen. Unter Leitung seines aktuellen und demnächst scheidenden Musikdirektors Alan Gilbert spielen die Musiker Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 4 G-Dur und Béla Bartóks "Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta". Als Solistin tritt Sopranistin Christina Landshamer auf.
Infos: www.philharmonie-essen.de.
*
"Humboldt dankt, Adenauer dementiert" - unter diesem Titel zeigt die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vom 25. März bis 8. Oktober erstmals bedeutende Schriftstücke aus dem Bestand des Historischen Archivs Krupp. 44 historische Dokumente sind in der Villa Hügel zu sehen - darunter ein Dankesschreiben des Forschers und Entdeckers Alexander von Humboldt für erhaltene Geburtstagsgrüße sowie ein Brief Kaiser Wilhelms II. an die erst 16-jährige Konzernerbin Bertha Krupp. Die Dokumente spiegeln den Wandel der Kulturtechnik des Schreibens in zwei Jahrhunderten wider.
Infos: www.villahuegel.de
*
Basteln, Bauen, Erfinden, Experimentieren und Upcyceln: Beim Kreativ-Festival Maker Faire am 25. und 26. März in der DASA in Dortmund zeigen mehr als 60 Teams, was Garagen, Werkzeugkisten und Haushaltszubehör so hergeben. Tüftler und Bastler begeistern Kinder und Erwachsene auf eine kreative und spielerische Weise für Wissenschaft, Technik und Werken. Dazu gibt's ein Workshop-Programm: Besucher können einen Hamster programmieren, ein Flackerkerzenlicht bauen und Bauklötzen das Laufen lehren.
Infos: www.makerfaire-ruhr.com
*
"Listening Session" heißt eine neue Gesprächs- und Clubreihe, die den Fokus auf interkulturelle Pop- und Clubmusik richtet. Bei der Auftaktveranstaltung "Off the Record" am 24. März, 20.30 Uhr, in der Bar "Goldkante" in Bochum dreht sich alles um musikalische Szenen des arabischen Sprachraums und die zeitgenössischen Praxis des Schallplattensammelns. Jannis Stürtz (Habibi Funk, Berlin) hat auf seinen Reisen durch Nord-Afrika und den mittleren Osten seltene Aufnahmen aus Jazz, Funk, traditioneller und Disco-Musik ausgegraben, und Ernesto Chahoud (Beirut Groove Collective) stellt psychedelische libanesische und armenische Musik der 70er Jahre vor. Auf dem Programm stehen Gespräche und DJ-Sets. Die "Listening Session" wird präsentiert vom Programm Interkultur Ruhr von Regionalverband Ruhr (RVR) und Land NRW sowie von Cómeme Records.
Infos: http://www.interkultur.ruhr

Beliebte Posts aus diesem Blog

Serie: Rund ums Pferd, Freizeitreiten

„Treuer Freund“, nicht Sportgerät Engagierte Freizeitreiter gehen gerne mit viel Leidenschaft und Tierliebe ihrem Hobby nach

von Sebastian Pokojski
Sonntagnachmittag auf einem Reiterhof in Bochum - Hordel: Vanessa Benninghaus sattelt gemeinsam mit ihren Freundinnen Anna und Kim die Pferde. Die drei verbindet eine gemeinsame Leidenschaft; sie sind passionierte Pferdeliebhaberinnen. Die jungen Frauen teilen sich gemeinsam in Form einer Reitbeteiligung die Fürsorge zweier Wallache, die mitten im Ruhrgebiet in Bochum an der Stadtgrenze zu Wanne-Eickel ein artgerechtes Leben führen dürfen. Das Pferdeleben war für die beiden Wallache Bettini und Hannes nicht immer so schön. Vanessa Benninghaus hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Manuel aus ihrem bisherigen Pferdealltag erlöst und bietet nun mit viel Fürsorge und Liebe den beiden Tieren ein gutes Zuhause. Davon profitieren nicht nur die Pferde. Denn, wenn die 29-jährige Marktmanagerin nach einem stressigen Arbeitstag zum Stall fährt, weiß sie: gleic…

Musik - Newcomer

Lust auf gute Metalmusic
Banddebüt voller Erfolg
Newcomer: „Life in Circles“
Fragen an Drummer Ingo Nieporte

von Sebastian Pokojski (Fotos & Text)

Anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums von „nancybreathing“ und der von Boersma Record präsentierten Record Release Show konnte die Newcomerband „Life in Circles“ als Vorband am letzten Wochenende im MAXUS in Gladbeck auf der Bühne überzeugen. Wir waren vor Ort und sprachen nach dem Gig mit Drummer Ingo Nieporte.

ONsüd:Ihr habt gerade euren ersten Gig hinter euch. Wie waren deine Eindrücke?
Ingo Nieporte: Der absolute Hammer!!! Das Publikum hat richtig mitgemacht. Ein Teil unserer Band war schon sehr aufgeregt, dennoch haben wir alles gut umsetzen können und unseren Spaß gehabt.

ONsüd: Seit wann und wo spielt und probt ihr? Da ihr eigne Stücke spielt, wer komponiert?
Ingo Nieporte: Wir haben uns im Januar 2018 gefunden. Ich hatte aber zwei Monate zuvor schon mit Julian Daniels (Gitarrist) an Songs geschrieben, bis wir endlich alle Bandmitglie…

Reiseinterview - Russland

Immer wieder Russland – ein Reisebericht 10 Fragen an Andreas Makarow von Sebastian Pokojski

ONsüd: Hallo, Sie sind bereits seit Ihrer Übersiedlung nach Deutschland vor 20 Jahren regelmäßig in Russland. Was fasziniert Sie so an Russland, dass Sie immer wieder dorthin reisen, abgesehen davon, dass es Ihre Heimat ist? Andreas Makarow: Die bunte Natur und Größe des Landes beeindrucken und faszinieren mich. Große Städte wie Moskau und St. Petersburg mit Highlights im kulturellen Bereich und im Kontrast dazu menschenleere wilde Landschaften und kleine Siedlungen zeigen wie vielfältig Russland ist. Die Begegnungen mit Mitmenschen verschiedener Traditionen und Kulturen und die herzlichen Treffen mit meinen Freunden machen mir jedes Mal aufs Neue große Freude. Ursprünglich komme ich aus Zentralrussland und bin in Orjol aufgewachsen.Orjol liegt an derOka, rund 350km südwestlich vonMoskau. In diesem Jahr war ich zu einem Studientreffen in St. Petersburg, wo ich 1983 als Diplom-Mathematiker mein Stud…